Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft
Talstraße 30
66119 Saarbrücken

Tel.: 0681/9 26 11-0
Fax: 0681/55 2 44
mail [at] kbsg-seminare.de



Navigation


Navigation 2. Ebene


Navigation 3. Ebene


Krankenhäuser und Reha- Einrichtungen

i
Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft
Talstraße 30
66119 Saarbrücken

Tel.: 0681/9 26 11-0
Fax: 0681/9 26 11-99
mail [at] kbsg-seminare.de

Inhalt

Seminar-Archiv

Seminare
02/2014 am 16. Januar 2014

PEPP in der Psychiatrie: Worauf müssen Sie 2014 achten?

Termin:

Donnerstag, 16. Januar 2014, 09:30 bis ca. 16:00 Uhr

Anmeldefrist:

bis spätestens 02.01.2014

Ort:

Mercure Hotel Saarbrücken Süd, Zinzinger Straße 9, 66117 Saarbrücken

Programm:

  • Gesetzlicher Rahmen der neuen Entgelte in der Psychiatrie und Psychosomatik.
    • Ablauf der Einführung.
    • Aktuelle politische Entwicklungen.
    • Interne Planung in der Options- und Konvergenzphase.
    • Wie schützen Sie Ihre Klinik vor Erlösverlusten?
  • Schrittweise Einführung des PEPP-Systems: Wo stehen wir, wie geht es weiter?
    • Entwicklung der Entgelte durch das InEK.
    • Aufgaben der Kliniken: Was dokumentieren wir?
    • Wie positioniert sich die Selbstverwaltung und die Politik?
  • Inhalt und Aufbau der relevanten OPS-Schlüssel – Was ist wichtig?
    • Inhalte der bisherigen OPS-Schlüssel.
    • Notwendigkeit der OPS-Dokumentation.
  • Das Konzept des PEPP-Systems – Wie werden die Fälle zugeordnet?
    • Logik der Fallzuordnung.
    • Bedeutung der Strukturkategorien.
    • Zuweisung zu Schweregraden.
    • Welche Rolle spielen die OPS?
  • Besonders wichtig: Was ändert sich 2014, welche Entwicklungen sind zu erwarten?
    • ICD und OPS für 2014: Wo liegen die Schwerpunkte?
    • Was müssen die Kliniken in 2014 anders machen?
    • Wie geht es mit dem PEPP Katalog weiter?
  • Abrechnungsregeln und Ablauf – Wie entsteht Ihre PEPP-Rechnung?
    • Entstehung der PEPP-Rechnung.
    • Abrechenbare Entgelte
    • Bedeutung der Zusatzentgelte.
    • Fallzusammenführung - Welche Effekte entstehen?
  • Besonderheiten in der Datenübermittlung nach § 301 – Sicherung der Liquidität.
    • Wie entstehen Zwischenrechnungen?
  • Hinweise zur Vereinbarung Ihres Budgets mit den Kostenträgern.
  • Alternativen zum PEPP-System – Gibt es Möglichkeiten nach § 64b SGB V?
  • Dokumentationspflichten der Kliniken.
    • Welche Aufgaben sind umzusetzen?
    • Diagnosen vollständig erfassen.
    • Prozeduren PEPP-konform dokumentieren.
    • Kodierrichtlinien und MDK-Aspekte beachten.

Zielgruppe:

  • Alle Ärzte und Mitarbeiter psychiatrischer Kliniken bzw. Fachabteilungen, die sich mit der Einführung der neuen Entgeltregelungen in den Kliniken beschäftigen oder diese in den nächsten Jahren umsetzen werden.
  • Es sind sowohl die Bereiche der voll- und teilstationären Versorgung als auch der psychiatrischen Institutsambulanzen angesprochen.
  • Ebenso Medizincontroller und Abrechnungs- sowie Kodierfachkräfte dieser Bereiche.

Referenten:

  • Dr. med. Martin Blümke,
    Facharzt für Chirurgie, Krankenhausbetriebswirt (VKD), Abteilungsleiter, Patientenverwaltung/ Medizin-Controlling,
    Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH

Teilnahmegebühr

  • 330,00 Euro (inkl. MwSt)
    (inkl. Tagungsunterlagen, Tagungsgetränken, Mittagspause)     
    • bei Anmeldung von 2 Teilnehmern 10 % Rabatt
    • bei Anmeldung von 3 bis 5 Teilnehmern 15 % Rabatt
    • bei Anmeldung von mehr als 5 Teilnehmern 20 % Rabatt
« zurück PDF
Anmeldung
2014-01-16 09:30:00
2018-02-19 03:05:03