Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft
Talstraße 30
66119 Saarbrücken

Tel.: 0681/9 26 11-0
Fax: 0681/55 2 44
mail [at] kbsg-seminare.de



Navigation


Navigation 2. Ebene


Navigation 3. Ebene


Krankenhäuser und Reha- Einrichtungen

i
Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft
Talstraße 30
66119 Saarbrücken

Tel.: 0681/9 26 11-0
Fax: 0681/9 26 11-99
mail [at] kbsg-seminare.de

Inhalt

Seminar-Archiv 2015

Jahrgang 2015

Seminar „Abrechnung stationärer Krankenhausleistungen: Kostensicherung in schwierigen Fällen (Asylbewerberleistungsgesetz)“ → 23.11.2015

Termin: Montag, 23. November 2015, 09:00 bis ca. 16:00 Uhr

Aktuell vergeht kein Tag, an dem wir nicht mit dem Thema Flüchtlinge konfrontiert werden. Aber nicht nur ihre Unterbringung und Integration stellen eine Herausforderung dar, sondern auch deren medizinische Versorgung. Viele der Flüchtlinge kommen entkräftet und krank nach Deutschland und bedürfen der medizinischen Behandlung. Damit müssen sich die Krankenhausträger nunmehr auch intensiv mit Fragestellungen rund um die Behandlung ausländischer Patienten und insbesondere solcher Menschen auseinandersetzen, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Die KBSG veranstaltet kurzfristig ein Seminar, das Ihnen einen Überblick gibt, auf welche medizinische Versorgung diese Patienten Anspruch haben und wie die vom Krankenhaus erbrachten Leistungen anschließend abgerechnet werden können. Das Seminar findet statt am

Montag, 23.11.2015, 9:00 bis ca. 16:00 Uhr,
Mercure Hotel Saarbrücken Süd,
Zinzinger Straße 9, 66117 Saarbrücken.

Als Referentin steht

Frau Astrid Schulte,
Fachanwältin für Arbeitsrecht und Wirtschaftsmediatorin,
Rechtsanwälte H.-U. Neumann und Partner GbR,

zur Verfügung.


Spezialkurs Computertomographie (8 Stunden) → 21.11.2015

Termin: Samstag, 21. November 2015, 09:00 bis ca. 17:00 Uhr

Kurse im Strahlenschutz für Ärzte
zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik gemäß Röntgenverordnung.

Die Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft mbH veranstaltet im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken des Saarlandes folgenden Strahlenschutzkurs:

  • Spezialkurs Computertomographie (8 Stunden)

DRG-System 2016 - Update für Ärzte, Medizincontrolling und Kodierfachkräfte → 18.11.2015

Termin: Mittwoch, 18. November 2015, 13:00 bis ca. 16:30 Uhr

Die KBSG veranstaltet ein Update-Seminar (Halbtagesseminar) zum DRG-System 2016, in dem die wesentlichen Änderungen des DRG-Systemsdes Jahres 2016 vorgestellt werden.

Als Referent steht Herr Dr. Jan Scherlitz, Leiter Medizin-Controlling, Krankenhaus Reinbeck St. Adolf-Stift bei Hamburg, zur Verfügung.


Up to date bei Buchführung, Jahreabschluss und Lagebericht 2015 → 17.11.2015

Termin: Dienstag, 17. November 2015, 10:00 bis ca. 17:00 Uhr

Auch in diesem Jahr veranstaltet die KBSG ein Seminar zum Thema „Up to date bei Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht im Krankenhaus 2015“.

Dieses Seminar vermittelt Ihnen praxisnah die für den Jahresabschluss zum 31.12.2015 zu beachtenden Neuerungen und aktuellen Fragestellungen in der Buchhaltung, bei der Bilanzierung und Bewertung sowie bei der Aufstellung des Anhangs und des Lageberichts. Darüber hinaus werden aktuelle Fragen der Krankenhausfinanzierung unter Bilanzierungsaspekten behandelt. Das Seminar findet statt am

Dienstag, 17.11.2015, 10.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr,
Mercure Hotel Saarbrücken Süd,
Zinzinger Straße 9, 66117 Saarbrücken.

Als Referent konnte erneut Herr Joachim Müller, Dipl.-Volkswirt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Partner, Branchencenter „Gesundheit und Soziales”, BDO AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Köln, gewonnen werden.


Strahlenschutzkurs für Ärzte - Spezialkurs → 05.11.2015 bis 07.11.2015

Termin: Donnerstag, 5. November 2015, 13:00 Uhr bis Samstag, 7. November 2015, 12:00 Uhr

Kurse im Strahlenschutz für Ärzte
zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik gemäß Röntgenverordnung.

Die Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft mbH veranstaltet im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken des Saarlandes folgende Strahlenschutzkurse:

  • Spezialkurs (20 Stunden)

 


Strahlenschutzkurs für Ärzte - Grundkurs mit integrierter Unterweisung → 08.10.2015 bis 10.10.2015

Termin: Donnerstag, 8. Oktober 2015, 10:30 Uhr bis Samstag, 10. Oktober 2015, 14:30 Uhr

Kurse im Strahlenschutz für Ärzte
zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik gemäß Röntgenverordnung.

Die Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft mbH veranstaltet im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken des Saarlandes folgende Strahlenschutzkurse:

  • Grundkurs mit Unterweisung (28 Stunden)

ABSAGE! Stationäre Datenübermittlung im § 301-Verfahren für Fortgeschrittene → 05.10.2015

Termin: Montag, 5. Oktober 2015, 09:30 bis ca. 17:00 Uhr

DAS SEMINAR FINDET LEIDER NICHT STATT

Der Bereich der Datenübermittlung nach § 301 SGB V unterliegt ständigen Veränderungen und Neuerungen. Auch Mitarbeiter mit fortgeschrittenem Wissensstand stoßen regelmäßig auf komplexe Problemkonstellationen oder neue/unbekannte Fehler.

Bleiben sie mit unserem Seminar „Stationäre Datenübermittlung im § 301-Verfahren für Fortgeschrittene“ up to date. Erhalten Sie Experten-Know-how rund um das § 301-Verfahren und lassen sie sich über aktuelle Aspekte und anstehende Neuerungen informieren. Profitieren Sie besonders von der gemeinsamen Analyse schwieriger Praxisfälle im Rahmen ausgedehnter Übungsphasen.

Als Referenten stehen zur Verfügung:

  • Dr. Martin Blümke,
    Fach­arzt für Chir­ur­gie, Kran­ken­haus­be­triebs­wirt (VKD),
    Ab­tei­lungs­lei­ter, Pa­ti­en­ten­ver­wal­tung/Me­di­zin-Con­trol­ling,
    West­küs­ten­kli­ni­ken Bruns­büt­tel und Heide gGmbH

  • Thomas Jahnke,
    Mitarbeiter der BARMER GEK Hauptverwaltung Wuppertal,
    Abteilung Sta­tio­nä­re Ver­sor­gung und Re­ha­bi­li­ta­ti­on

Vom Beschwerdemanagement zum Empfehlungsmarketing - Professioneller Umgang mit Beschwerden als Wettbewerbsfaktor → 11.09.2015

Termin: Freitag, 11. September 2015, 10:00 bis ca. 17:00 Uhr

Das Beschwerdemanagement einer sozialen Einrichtung oder Klinik leistet mehr als nur „Schadensbegrenzung“. Eine professionelle Reaktion auf eine Beschwerde kann den verärgerten Patienten oder Kunden umstimmen und wieder für die Einrichtung gewinnen. Der Umgang mit Beschwerden ist deshalb nicht nur Bestandteil des Qualitätsmanagements, sondern spielt auch für das Marketing eine große Rolle.

Gerade im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege haben „persönliche Eindrücke“ ein großes Gewicht. Soziale Netzwerke im Internet tragen zur Verbreitung von Einzelmeinungen bei. Keine Hochglanzbroschüre oder Internetseite kann mit dem individuellen Erfahrungsbericht eines einzelnen Patienten oder Kunden konkurrieren. Das macht jede Einzelperson zum „Botschafter“ einer Einrichtung.

Der professionelle Umgang mit Beschwerden

  • steigert die Servicequalität Ihrer Einrichtung
  • liefert wichtige Daten für den Qualitätsverbesserungsprozess
  • erhöht die Kundenzufriedenheit
  • trägt zum guten Image Ihrer Einrichtung bei.

Nutzen Sie dieses Potential und machen das Beschwerdemanagement zu einem Marketingfaktor Ihrer Einrichtung.

Das Seminar „Beschwerdemanagement zum Empfehlungsmarketing - Professioneller Umgang mit Beschwerden als Wettbewerbsfaktor“ führt in eine neue Betrachtungsweise des Beschwerdemanagements ein. Der professionelle Umgang mit Beschwerden wird im Kontext des Marketings dargestellt. Die Teilnehmer lernen Tools und Qualitätskriterien kennen, mit denen sie die Beschwerdekultur ihrer Einrichtung optimieren können.


Datenschutz und Schweigepflicht im Krankenhaus → 08.09.2015

Termin: Dienstag, 8. September 2015, 09:30 bis ca. 17:00 Uhr

Welche große Bedeutung dem Datenschutz zukommt, lässt sich fast jeden Tag aus der Presse entnehmen. Insbesondere im Umgang mit den hochsensiblen Patientendaten müssen Krankenhäuser stets neue Vorgaben (Gesetze, Verordnungen, Rechtsprechung, usw.) umsetzen.

Die KBSG bietet ein Seminar an, nach dem Sie die aktuellen datenschutzrechtlichen Vorgaben zum Umgang mit Patientendaten kennen und diese rechtssicher erfüllen können.

Folgende Aspekte werden in dem Seminar beleuchtet:

  • Auswirkungen der geplanten EU-Datenschutz-Grundverordnung (etwa Einführung der Datenschutz-Folgenabschätzung, weitreichender unaufgeforderter Informationspflichten gegenüber Patienten, usw.)
  • Inkrafttreten des Bundesmeldegesetzes (Auskunft gegenüber der Polizei)
  • 2. Fassung der Orientierungshilfe Krankenhausinformationssysteme
  • Übermittlungsbefugnisse und -pflichten bei Verdacht auf Kindesmissbrauch
  • Anforderungen nach dem Patientenrechtegesetz

Als Referentinnen stehen Frau Andrea Hauser und Frau Ina Haag, beide Referentinnen in der Rechtsabteilung der Deutschen Krankenhausgesellschaft, zur Verfügung.


Seminar für Gefahrstoffbeauftragte → 10.06.2015

Termin: Mittwoch, 10. Juni 2015, 09:00 bis ca. 16:30 Uhr

Wer eine Gefährdungsbeurteilung gemäß  § 6 Gefahrstoffverordnung i. V. m. der TRGS 400 durchführen will, muss fachkundig sein. Zu den Anforderungen gehören eine entsprechende Berufsausbildung und -erfahrung, sowie die Teilnahme an spezifischen Fortbildungsmaßnahmen.

Auf Wunsch aus dem Mitgliedsbereich findet statt am Mittwoch, 10.06.2015, 9:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr, Mercure Hotel Saarbrücken Süd,Zinzinger Straße 9, 66117 Saarbrücken, ein Seminar für Gefahrstoffbeauftragte statt.

Als Referent steht Herr Dr. Christoph Willeke, Berater und Trainer auf den Gebieten Arbeitssicherheit, Gefahrstoffe und Gefahrgüter, Marsberg, zur Verfügung.

In diesem eintägigen Seminar erwerben Sie kompaktes Wissen rund um die Gefahrstoffverordnung. Sie lernen die Pflichten von Unternehmern und Beschäftigten beim Gebrauch von Gefahrstoffen kennen und werden an die Prinzipien der Gefährdungsbeurteilung bei Gefahrstoffen herangeführt.


Kurse im Strahlenschutz für Ärzte - Spezialkurs → 19.03.2015 bis 21.03.2015

Termin: Donnerstag, 19. März 2015, 13:00 Uhr bis Samstag, 21. März 2015, 12:00 Uhr

Kurse im Strahlenschutz für Ärzte
zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik gemäß Röntgenverordnung.

Die Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft mbH veranstaltet im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken des Saarlandes folgende Strahlenschutzkurse:

  • Spezialkurs (20 Stunden)

 



Ambulante Abrechnung nach dem EBM 2015 → 06.03.2015

Termin: Freitag, 6. März 2015, 09:00 bis ca. 16:00 Uhr

Seminar „EBM 2015 – Aktuelle Änderungen und Auswirkungen für die Klinikabrechnung“

Auch in diesem Jahr veranstaltet die KBSG ein Seminar zu den aktuellen Änderungen des EBM 2015 sowie deren Auswirkungen auf die Klinikabrechnung in den Bereichen KV Notfälle, Ambulantes Operieren nach § 115 b SGB V und Ambulantes Fallmanagement. Zudem wird die ambulante speziafachlärztliche Versorgung nach § 116 b sowie deren Abrechnung reflektiert.


Kurse im Strahlenschutz für Ärzte - Grundkurs mit Unterweisung → 26.02.2015 bis 28.02.2015

Termin: Donnerstag, 26. Februar 2015, 10:30 Uhr bis Samstag, 28. Februar 2015, 14:30 Uhr

Kurse im Strahlenschutz für Ärzte
zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik gemäß Röntgenverordnung.

Die Krankenhaus Beratungs- und Seminargesellschaft mbH veranstaltet im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken des Saarlandes folgende Strahlenschutzkurse:

  • Grundkurs mit Unterweisung (28 Stunden)

Erfolgreiche Budgetverhandlungen nach dem KHEntgG 2015 → 19.02.2015

Termin: Donnerstag, 19. Februar 2015, 09:00 bis ca. 16:30 Uhr

Das Ergebnis der jährlichen Budgetverhandlungen bildet die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Krankenhauses. In der Budgetrunde 2015 stehen aufs Neue u.a. die Themen Auswirkungen des Versorgungsauftrags und Art und Menge der geplanten Leistungen auf der Tagesordnung.

In dem Seminar „Erfolgreiche Budgetverhandlungen nach KHEntgG 2015“ werden das relevante kaufmännische und rechtliche Rüstzeug, um die Budgetverhandlungen mit den Kostenträgern adäquat vorzubereiten, die erforderlichen Unterlagen sachgerecht zu erstellen und zielgerichtete Verhandlungsstrategien unter Beachtung der bestehenden Chancen und Risiken zu entwickeln, vermittelt.

Referenten:

  • Herr Matthias Rojahn
  • Herr Marten Bielefeld
    beide Niedersächsische Krankenhausgesellschaft
  • Dr. Thomas Bohle
    DIERKS + BOHLE Rechtsanwälte Partnerschaft mbH

PEPP-/BPflV-Budgetverhandlungen 2015 → 18.02.2015

Termin: Mittwoch, 18. Februar 2015, 09:00 bis ca. 16:30 Uhr

Psychiatrische und psychosomatische Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen müssen ab dem Jahr 2017 verpflichtend in das PEPP-Entgeltsystem einsteigen. Zahlreiche Einrichtungen haben sich bereits intensiv vorbereitet und wollen den Umstieg schon im Jahr 2015 vollziehen. Ein maßgebliches Argument hierfür sind auch die finanziellen Anreize, die der Gesetzgeber für die Jahre 2015 und 2016 gesetzt hat.

In dem Seminar „Erfolgreiche Budgetverhandlungen auf Basis des PEPP-Systems 2015“ werden Sie über den aktuellen Entwicklungsstand des PEPP-Systems informiert und Ihnen wird vermittelt, wie Sie Ihre LKA-Daten korrekt in die AEB-Psych überleiten.

Referenten:

  • Herr Matthias Rojahn
  • Herr Marten Bielefeld

beide Niedersächsische Krankenhausgesellschaft


PEPP in der Psychiatrie: Worauf müssen Sie 2015 achten? → 10.02.2015

Termin: Dienstag, 10. Februar 2015, 09:30 bis ca. 16:30 Uhr

Im September 2014 haben sich die Spitzenverbände der Krankenkassen und die DKG auf den PEPP-Katalog 2015 und die dazu gehörenden Abrechnungsregeln geeinigt. Damit wird im Rahmen der Umsetzung des Gesetzes zur Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen ein weiterer wichtiger Schritt einvernehmlich beschritten.

Auch wenn für 2015 weiter die optionale Einführungsphase gilt, so überlegen doch viele Kliniken, ob sie nicht spätestens jetzt in die Umsetzung gehen. Eine verdoppelte Veränderungsrate scheint eine „Belohnung“ für diesen Umstieg zu sein.

Aber es ist wichtig, alle Aspekte dieses Umstieges genau zu überlegen. Dazu gehören auch für 2015 wieder die Feinheiten in der veränderten Kodierung des OPS und der Entgelte. Auch Anpassungen in den Katalogen sind relevant für die Ermittlung der korrekten PEPP sowie des Tagesentgeltwertes, der sich so ergibt. Nur bei einer korrekten Ermittlung bleibt eine Klinik vergleichbar in der Wirtschaftlichkeit. Und genau diese Werte werden in den Budgetverhandlungen kritisch diskutiert.

Es ist für jede psychiatrische Klinik wichtig, sich mit den Grundlagen der Regelungen zu beschäftigen, um sich umfassend darauf einzustellen. Die notwendigen Veränderungen in den Dokumentationspflichten sind auch für 2015 wieder weitreichend und verlangen erhebliche organisatorische Anpassungen, um eine korrekte Abbildung der Tagespauschalen zu gewährleisten. Nur durch detaillierte Kenntnisse der neuen Abrechnungspauschalen ist eine korrekte Datenermittlung möglich. Zugleich spielen die erneuten Veränderungen in den Regelwerken für 2015 eine große Rolle. Die korrekte Verschlüsselung aller diagnostisch oder therapeutisch relevanten Diagnosen und Prozeduren ist verpflichtend. Hierbei sind die ICD und OPS-Kataloge auch in Bezug auf somatische Probleme der Patienten anzuwenden. Nur durch sachgerechten Einsatz dieser Schlüssel ist eine vollständige Verschlüsselung möglich. Dies ist besonders für den Bereich der F-Diagnosen und der spezifischen OPS-Codes für die Psychiatrie relevant.

Zusätzlich belastet eine Neuregelung der MDK-und Kassenprüfungen von Abrechnungsfällen die Kliniken. Auch hier sind erhebliche Veränderungen zu erwarten.
In allen diesen Bereichen, vor allem aber im OPS-Katalog und in der Struktur der PEPPs, kommt es 2015 zu erheblichen Veränderungen, die zwingend beachtet werden müssen. Über diese Veränderungen werden Sie in unserem Seminar „PEPP in der Psychiatrie – Worauf müssen Sie 2015 achten?“ informiert.

Referent:

  • Dr. med. Martin Blümke,
    Facharzt für Chirurgie, Krankenhausbetriebswirt (VKD), Abteilungsleiter, Patientenverwaltung/ Medizin-Controlling, 
    Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH

Spezialfragen der Abrechnung und Abrechnungsprüfung im G-DRG-System 2015 → 09.02.2015

Termin: Montag, 9. Februar 2015, 09:00 bis ca. 16:30 Uhr

Die KBSG bietet am 09.01.2015 ein Seminar an, in dem insbesondere Abrechnungsmitarbeiter ihre Kenntnisse zum DRG-Fallpauschalenkatalog und zu den Abrechnungsbestimmungen auf den neuesten Stand bringen können.

Darüber hinaus werden die neue Prüfverfahrensvereinbarung nach § 17c Abs. 2 KHG sowie das Verfahren vor den Schlichtungsausschüssen nach § 17c KHG auf Bundes- und Landesebene vorgestellt sowie die aktuelle Rechtsprechung zur Abrechnung und Abrechnungsprüfung durch den MDK vermittelt.

Referenten:

 

  • Dipl.-Volkswirt Jürgen Burger,
    Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  • Ass. jur. Andreas Wermter,
    Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
  • Dr. med. Martin Blümke,Facharzt für Chirurgie, Krankenhausbetriebswirt (VKD),
    Abteilungsleiter, Patientenverwaltung/ Medizin-Controlling, 
    Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH